Donnerstag, 14. Februar 2013

Mamma Mia - Pesto und Pasta auf dem Prüfstand

Vor einiger Zeit konnte man sich bei Bertolli als Tester für Pesto und Pasta bewerben - und ich hatte Glück und wurde ausgewählt. Bisher kannte ich Bertolli nur durch Olivenöl und Margarine. Daher war ich ganz besonders gespannt.



Ein guter Freund macht mir ab und an Pesto Rosso aus getrockneten Bio-Tomaten, Bio-Knoblauch, Parmesan etc. Für mich bisher das tollste Pesto überhaupt. Daher war ich gespannt, ob das Bertolli Pesto da mithalten kann.

Aber nun zu den Bertolli Produkten:

Folgendes ist in dem Pesto Rosso enthalten:
Tomatenmark, pflanzliches Öl, natives Olivenöl extra, getrocknete Tomaten, Pecorino romano, Cashewnüsse, Basilikum, Speisesalz, Knoblauch, Pinienkerne, Lecithin, Citronensäure, Cayennepfeffer

Was mir auffällt. An erster Stelle steht Tomatenmark und nicht getrocknete Tomaten. Das Pesto hat eine intensive rote Farbe und riecht stark nach Tomate. So wie es sein muss für ein Pesto. In dem Glas sind 185 g Pesto enthalten und man muss das Glas nach dem Öffnen innerhalb von 14 Tage aufbrauchen.

Das Pesto Rosso schmeckt ganz gut. Tomatig, fruchtig. Es weist eine leichte Schärfe auf. Vermutlich durch den Pfeffer. Ich frage mich, ob die ganzen Gewürze sein müssen. Nimmt man mehr getrocknete Tomaten, erhält man ein intensiveres Aroma und benötigt keine Gewürze. Die Konsistenz ist gleichmäßig breiig und es verteilt sich gut auf der Pasta.
Überzeugen kann es mich jedoch nicht, vor allem nicht im Vergleich zu dem tollen Bio Pestos meines Freundes. Dieses ist viel intensiver, sowohl vom Geschmack als auch von der Farbe und ich weiß, dass nur gute Inhaltsstoffe enthalten sind.

Zum Pesto Verde:
Pflanzliches ÖL, 37% Basilikum, 5% Grana Padano (ital. Hartkäse - enthält Ei), 5% Cashewnüsse, 2,5% Pecorino Romano (ital. Hartkäse aus Schafsmilch) Speisesalz, 2,5% Pinienkerne, natives Olivenöl extra, Zucker, Kartoffelflocken, Milcheiweiß, Säuerungsmittel, Knoblauch, Aroma (mit Milch)

Zu dem Pesto Verde kann ich nicht ganz so viel sagen. Ich kenne keinen Vergleich. Und dieses hier hat mir gar nicht geschmeckt. Ich kann auch schwer beschreiben, nach was es geschmeckt hat. Basilikum war es jedenfalls nicht. Sigma hingegen fand das Grüne Pesto leckerer. Auch dieses verteilt sich gut auf den Pasta und hat eine gleichmäßige breiige Konsistenz.

Wir haben uns gefragt, ob die Tatsache, dass man ein Pesto mag davon abhängt, welches man zuerst probiert. Mein erstes Pesto war Pesto Rosso und ich mag auch nur das. Sigma hingegen hat zuerst Pesto Verde gegessen und mag dieses auch lieber.

Zu guter Letzt nur zur Pasta. Die Pasta besteht aus 100% Hartweizengrieß. Die Kochzeit liegt zwischen 10 und 15 Minuten. Die Nudeln haben uns sehr gut geschmeckt. Sie waren lecker und hatten eine schöne Konsistenz. Die Form der beiden beigelegten Sorten gefiel uns sehr gut. Pipe Rigate kannte ich noch nicht.

Die Pasta werde ich bestimmt einmal wieder kaufen, das Pesto wohl eher nicht. Preislich kann ich die Sachen leider gar nicht einschätzen, da ich sie noch nicht im Laden gesehen habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen