Donnerstag, 14. Februar 2013

Mamma Mia - Pesto und Pasta auf dem Prüfstand

Vor einiger Zeit konnte man sich bei Bertolli als Tester für Pesto und Pasta bewerben - und ich hatte Glück und wurde ausgewählt. Bisher kannte ich Bertolli nur durch Olivenöl und Margarine. Daher war ich ganz besonders gespannt.



Ein guter Freund macht mir ab und an Pesto Rosso aus getrockneten Bio-Tomaten, Bio-Knoblauch, Parmesan etc. Für mich bisher das tollste Pesto überhaupt. Daher war ich gespannt, ob das Bertolli Pesto da mithalten kann.

Aber nun zu den Bertolli Produkten:

Folgendes ist in dem Pesto Rosso enthalten:
Tomatenmark, pflanzliches Öl, natives Olivenöl extra, getrocknete Tomaten, Pecorino romano, Cashewnüsse, Basilikum, Speisesalz, Knoblauch, Pinienkerne, Lecithin, Citronensäure, Cayennepfeffer

Was mir auffällt. An erster Stelle steht Tomatenmark und nicht getrocknete Tomaten. Das Pesto hat eine intensive rote Farbe und riecht stark nach Tomate. So wie es sein muss für ein Pesto. In dem Glas sind 185 g Pesto enthalten und man muss das Glas nach dem Öffnen innerhalb von 14 Tage aufbrauchen.

Das Pesto Rosso schmeckt ganz gut. Tomatig, fruchtig. Es weist eine leichte Schärfe auf. Vermutlich durch den Pfeffer. Ich frage mich, ob die ganzen Gewürze sein müssen. Nimmt man mehr getrocknete Tomaten, erhält man ein intensiveres Aroma und benötigt keine Gewürze. Die Konsistenz ist gleichmäßig breiig und es verteilt sich gut auf der Pasta.
Überzeugen kann es mich jedoch nicht, vor allem nicht im Vergleich zu dem tollen Bio Pestos meines Freundes. Dieses ist viel intensiver, sowohl vom Geschmack als auch von der Farbe und ich weiß, dass nur gute Inhaltsstoffe enthalten sind.

Zum Pesto Verde:
Pflanzliches ÖL, 37% Basilikum, 5% Grana Padano (ital. Hartkäse - enthält Ei), 5% Cashewnüsse, 2,5% Pecorino Romano (ital. Hartkäse aus Schafsmilch) Speisesalz, 2,5% Pinienkerne, natives Olivenöl extra, Zucker, Kartoffelflocken, Milcheiweiß, Säuerungsmittel, Knoblauch, Aroma (mit Milch)

Zu dem Pesto Verde kann ich nicht ganz so viel sagen. Ich kenne keinen Vergleich. Und dieses hier hat mir gar nicht geschmeckt. Ich kann auch schwer beschreiben, nach was es geschmeckt hat. Basilikum war es jedenfalls nicht. Sigma hingegen fand das Grüne Pesto leckerer. Auch dieses verteilt sich gut auf den Pasta und hat eine gleichmäßige breiige Konsistenz.

Wir haben uns gefragt, ob die Tatsache, dass man ein Pesto mag davon abhängt, welches man zuerst probiert. Mein erstes Pesto war Pesto Rosso und ich mag auch nur das. Sigma hingegen hat zuerst Pesto Verde gegessen und mag dieses auch lieber.

Zu guter Letzt nur zur Pasta. Die Pasta besteht aus 100% Hartweizengrieß. Die Kochzeit liegt zwischen 10 und 15 Minuten. Die Nudeln haben uns sehr gut geschmeckt. Sie waren lecker und hatten eine schöne Konsistenz. Die Form der beiden beigelegten Sorten gefiel uns sehr gut. Pipe Rigate kannte ich noch nicht.

Die Pasta werde ich bestimmt einmal wieder kaufen, das Pesto wohl eher nicht. Preislich kann ich die Sachen leider gar nicht einschätzen, da ich sie noch nicht im Laden gesehen habe.

Samstag, 9. Februar 2013

Nivea Stress Protect Antitranspirant

Vor einigen Wochen wurde ich von Nivea als Produktbotschafterin für das neue Stress Protect Antitranspirant ausgewählt. Ich erhielt ein Paket mit 1 großen Sprays für mich 20 kleinen Sprays zum Weitergeben. Überrascht war ich, dass es das Antitranspirant auch für Männer gibt.
Das neue Antitranspirant verspricht viel: so soll es nicht nur gegen thermisches sondern auch gegen stressbedingtes Schwitzen wirken. Dafür enthält das Spray 2 verschiedene Wirkstoffe. Der antibakterielle Zinkomplex beugt dabei der Geruchsentwicklung vor.

Nun zu den Inhaltsstoffen:

Butane, Isobutane, Propane, Aluminum Chlorohydrate, Cyclomethicone, Isopropyl Palmitate, Aluminum Sesquichlorohydrate, Zinc Citrate, Persea Gratissima Oil, Octyldodecanol, Disteardimonium Hectorite, Dimethicone, Propylene Carbonate, Dimethiconol, Benzyl Alcohol, Linalool, Geraniol, Limonene, Parfum


Positiv: es ist kein Alkohol enthalten. Negativ: es gibt mehrere nicht empfehlenswerte Inhaltsstoffe gemäß Codecheck.info. Die rote und orange markierten Inhaltsstoffe sind die nicht empfehlenswerten. Zum einen sind dies die Treibgase, die umweltschädigend sind, zum anderen handelt es sich aber um Aluminium Chlorohydrate. Aluminium rückte vor einigen Jahren ins Visier, da man davon ausging, dass es krebserregend ist. Mittlerweile gab es hierzu einige Studien und zwischendurch auch Entwarnung. 2012 wurde Aluminiumsalz direkt in die Zelle  gespritzt und es wurde eine krebserzeugende Wirkung nachgewiesen. Da man Deo jedoch nur auf die Haut aufträgt und die Wirkung der Haut als natürliche Barriere noch nicht gänzlich erwiesen ist, gibt es keine vollständige Aussagekraft. Aluminiumsalze dürfen weiterhin verwendet werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man mit Aluminium Chlorohydrate angereicherte Deos nicht auf frisch rasierter Haut auftragen. Nach meinen Recherchen gibt es auch einige Deo ohne Aluminiumsalze, so z.B. von Alverde.

Zur Wirkung:
Das Antitranspirant hält was es verspricht. Den Frauenduft empfinde ich als sehr angenehm. Es lässt sich gut auftragen und hat bei mir bisher keine Flecken auf der Kleidung hinterlassen. Es schützt mich zuverlässig in allen Situationen. Mich wundert nur immer die Aussage "gegen Schwitzen". Ich schwitze auch mit Antitranspirant und bekomme feuchte Achseln. Der Unterschied ist nur, dass es nicht anfängt zu riechen.
Das Frauenspray kam bei meinen Testerinnen fast ausnahmslos gut an. Meine Mutti ist so begeistert von dem Deo, dass sie sich gleich Nachschub besorgt hat.
Das Männerspray hingegen mag ich vom Duft her gar nicht. Ich empfinde ihn als viel zu intensiv und auch meine männlichen Tester konnte ich mit dem Deo nicht überzeugen. 

Vielen Dank an Nivea für den tollen Test.

Sonntag, 3. Februar 2013

Florena Tagespflege Mischhaut

Im Dezember habe ich von Florena eine kleine Minidose (10ml) der mattierenden Tagespflege für Mischhaut erhalten. Da ich selber Mischhaut habe, habe ich mich darüber sehr gefreut.

Die Creme riecht sehr angenehm und hat eine recht flüssige Konsistenz. Dadurch lässt sie sich jedoch sehr gut verteilen.
Meine Haut fühlt sich durch die Creme sehr gut gepflegt an. Meine Haut wird schön mattiert und glänzt nicht so schnell. Vor allem begeistert mich aber der Duft. Den ganzen Tag über nehme ich den Duft der Creme war. Ich habe mir danach die Creme in groß zugelegt.


Freitag, 1. Februar 2013

Wer hat´s erfunden?

Vor einiger Zeit bekam ich ein Testpaket von Ricola mit den neuen Sorten Apfelminze und Lakritze zugeschickt. In meinem Paket waren je 2 große Packungen von beiden Sorten enthalten und 15 kleine Einzeltüten.
Ich bin mit der Erwartung an den Test gegangen, dass Lakritz meine Lieblingssorte wird, da ich Lakritze liebe. Erwartungsfroh ging ich an das Probieren beider Sorten. Auffällig ist der intensive Kräutergeschmack bei beiden Sorten. Die Sorte Lakritz wurde mit Lakritz Aromen versetzt. Es schmeckt ganz gut, kommt aber nicht an echte Lakritze ran. Apfelminze schmeckt sehr frisch und fruchtig, mit einer zarten Apfelnote. Geschmacklich erinnern sie mich ein wenig an Gletschereis-Bonbons. Apfelminze ist zu meinem Favoriten geworden. Und auch zu dem meiner Kollegen. In der Schale waren die Apfelminze Bonbons als erstes weg.

Vielen lieben Dank an Ricola.